Technische Hochschule Wildau testete mit dem Solarboot

Vollautomatische Bootsfahrt auf dem Möllenzugsee – TH Wildau hat voll unbemannte emissionsarme Personenfähre als Ziel Unbemanntes Solarboot voraus. Die Technische Hochschule Wildau testete im Dezember im Rahmen des Projekts CAPTN in Versuchen mit einem KI-gestützten, ferngesteuerten Solarboot die Möglichkeiten, ein Solarboot zukünftig als CO2-neutrale Personenfähre für Niederlehme zur Verbesserung des individuellen Personenverkehrs einzusetzen. Elektrisch betriebene Flugtaxis oder fahrerloser eingesetzte Kleinbusse sind mittlerweile näher an der Realität als an der Fiktion. Sie könnten in Zukunft dazu beitragen, den motorisierten Individualverkehr in Großstädten zu reduzieren und dabei helfen, Staus und lange Fahrtzeiten zu verringern.

Nadelöhr Niederlehme – Königs Wusterhausen – Wildau
Auch kleinere, aber wachsende Städte und Gemeinden wie die Orte Wildau und Niederlehme im Landkreis Dahme-Spreewald leiden besonders im täglichen Berufsverkehr unter einem hohen Verkehrsaufkommen. Eine wenig mitgewachsene Infrastruktur führt dazu, dass der Verkehr bei Überlastung schnell zum Erliegen kommt. Dabei gibt es neben Straße und Schiene einen Verkehrsweg, der aktuell vor allem wegen hoher Betriebskosten häufig kaum betrachtet bleibt: der Wasserweg auf Binnengewässern. Am Beispiel des hochfrequentierten Ortes Niederlehme mit Anschluss an die viel benutzte Autobahn 10 und die Städte Königs Wusterhausen und Wildau ist der motorisierte Individualverkehr ein Hauptgrund, der regelmäßig im Berufsverkehr zu vielen Staus in der Umgebung um Niederlehme führt – nicht nur für Pendler ein Ärgernis. Alternativen gibt es in Niederlehme kaum. Der Weg zum nächsten Bahnhof zur S-Bahn nach Wildau ist nur über die häufig überfüllten Straßen per Auto, Rad oder zu Fuß möglich. Niederlehme besitzt keinen eigenen Anschluss und liegt auch nicht an der S-Bahn-Strecke. Die Orte sind durch Wasserwege und Seen getrennt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

error: Der Inhalt ist geschützt!
X