Feierlichkeiten zum Jubiläum

135 Jahre feierte die Erkneraner Feuerwehr am Samstag mit einem Tag der offenen Tür. Viele Gäste sind an diesem Tag nach Erkner gekommen. Große Freude herrschte darüber, dass vielen Wehren aus dem Umland und den Nachbargemeinden mit dabei waren. Mit Unterstützung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Erkner, die sich im Einzelnen um die Organisation des Tages mit kümmerten, waren die Kameraden begeistert. Auf dem Innenhof der Wache waren verschiedene Stationen aufgebaut, die zum Demonstrieren und Mitmachen animierten. Am seitlichen Flügel der Wache hatte die FFW Schöneiche mit ihrem Leiterfahrzeug für den richtigen Ausblick gesorgt. Gleich daneben die Veteranen der Geschichte W50 und einem IFA Phänomen Granit 30 K, mit einem Vierzylinder, Vergasermotor mit Luftkühlung und dazu 4,5 Tonnen schwer in einem super restaurierten Zustand. Und vor der Wache nahmen die Eigenen und Gastwehren in Formation ihren Platz ein zur Besichtigungstour für die Gäste. Durch das gesamte Programm führte Peter Hendriks. Interessierte verfolgten die Eröffnung, wobei Wehrchef René Rieck Gäste und Freunde herzlich begrüßte und sich begeistert über den großen Zuspruch zeigte. Der Bürgermeister der Stadt Erkner Henryk Pilz und der Stadtverordneten vorsitzenden Lothar Eysser bekräftigten ihre starke Bindung zur Feuerwehr und versicherten den Kameraden, dass man sie nach Kräften unterstützen werde. Auch die neuen Stadtverordneten werden sicherlich ein offenes Ohr für die Belange der örtlichen Wehr haben. Beide würden sich in jedem Falle für sie einsetzen. Besonders der Auftakt der Feierlichkeiten, so Pilz und Eysser sei gelungen. Damit haben sich die Wehren bei den Mitbürgern während der Ausfahrt durch die Peripherie der Stadt Erkner ins Gedächtnis gerufen. Der stellvertretende Kreis Brandmeister David Schulz übermittelte die herzlichen Glückwünsche des Kreises und übergab noch ein Geschenk zur weiteren Unterstützung der Wehr in Erkner. Franz Berger Vorstandsvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes zeichnet in dem Zuge die langjährige Kameradin der Erkneraner Feuerwehr Bärbel Zehe aus und dankte für ihr unerschütterliches Engagement. Sie gehört schon seit langem zur guten Seele der Wehr und ist stets zur Stelle, wenn man ihre Hilfe braucht. Dafür und vieles mehr bedankten sich alle Kameraden mit einem dreifachen „Gut Wehr“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

error: Der Inhalt ist geschützt!
X