Frauenministerium beteiligt sich an Aktion

Die Botschaft ist klar: „Kein Platz für Gewalt gegen Frauen und Mädchen“. Diese Botschaft steht auf orangenen Bänken – die ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen. Das Brandenburger Frauenministerin beteiligt sich an dieser internationalen Initiative, mit der das Thema noch stärker in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden soll. Im Foyer des Ministeriums wurde jetzt eine orange Bank aufgestellt.

Orangene Bänke als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gibt es bundesweit. Sie erinnern symbolisch an öffentlichen Orten daran, dass geschlechtsspezifische Gewalt in der Mitte unserer Gesellschaft verübt wird und stattfindet. Orange ist die zentrale Farbe des UN-Welttages gegen Gewalt an Frauen. Auch in Brandenburg wurden bereits orangene Bänke in verschiedenen Kommunen und Institutionen aufgestellt, beispielsweise in Rathenow und Brieselang. Gewalt gegen Frauen und Mädchen darf nicht toleriert werden!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geschlechtsspezifische Gewalt ist kein Frauenproblem, sondern ein wichtiges Thema, dass alle Menschen in unserer Gesellschaft betrifft und angehen muss. Diese Gewalt findet tagtäglich in vielen Lebensbereichen statt, zuhause, in der Öffentlichkeit und auch in sozialen Netzwerken. In Brandenburg sind die Zahlen von häuslicher Gewalt im vergangenen Jahr um acht Prozent gestiegen. Die nüchterne Statistik allein muss eigentlich schon fassungslos machen, dennoch wird die strukturelle Gewalt gegen Frauen oft noch im Privaten verortet. Deshalb ist es wichtig, das Thema Gewalt aus der Tabuzone zu holen und immer wieder auch im öffentlichen Raum darauf aufmerksam zu machen. Die orangenen Bänke sind dafür ein Zeichen so Frauenministerin Ursula Nonnemacher.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X